Das Anschreiben

article_9.jpgBildquelle: ehrenberg / fotolia.com

Das Anschreiben ist das Filetstück der Bewerbungsmappe. Es erfordert viel Aufmerksamkeit und jede Menge Arbeit. Mit einem sauberen und gut strukturierten Aufbau sowie einer überzeugenden Schreibe kann man als Bewerber aber kräftig punkten.

Fragen vor dem Anschreiben

  • Was sind meine Stärken? Was kann ich besonders gut?
  • Was sind meine positiven Charaktereigenschaften?
  • Welche Aufgaben liegen mir? Was macht mir besonders Spaß?
  • Was reizt mich an genau diesem Beruf?
  • Warum will ich zu dieser bestimmten Firma?

Tipp: Oftmals ist es schwer, sich selbst einzuschätzen. Fragen Sie Ihre Verwandte, Freunde oder auch ehemalige Kollegen nach deren Meinung.

Beginn

  • Formulieren Sie klar und deutlich.
  • Abgedrehte Formulierungen und ellenlange Schachtelsätze sind fehl am Platz.
  • „Sehr geehrte Frau Müller, bzw. Sehr geehrter Herr Müller“ ist immer besser als ein allgemeines „Sehr geehrte Damen und Herren“.

Tipp: Wenn in der Stellenanzeige kein Ansprechpartner steht, kontaktieren Sie das Unternehmen oder suchen Sie im Internet.

Erster Absatz

  • Verzichten Sie wenn möglich auf die Formulierung „Hiermit bewerbe ich mich als…“ – notfalls kann sie aber verwendet werden.
  • Besser: Wo haben Sie von der Stellenausschreibung erfahren, welchen Abschluss haben Sie erworben, in welcher Funktion sind Sie gerade tätig.

 Hauptteil

  • In den nächsten zwei bis vier Absätzen können Sie die Ergebnisse Ihrer Vorüberlegungen einfließen lassen.
  • Überzeugen Sie den Personalleiter von Ihren Stärken und legen Sie ihr Interesse für die Stelle und das Unternehmen dar.
  • Belegen Sie Ihre Behauptungen mit Beispielen.

Tipp: In einer Bewerbung macht man Werbung für sich – allerdings sollte man es auch nicht übertreiben. Bleiben Sie bei der Wahrheit!

Schluss

  • Schließen Sie das Anschreiben mit dem Hinweis ab, dass Sie sich auf das Vorstellungsgespräch freuen.
  • Schlussformel nicht vergessen und unterschreiben.
  • Ganz unten auf die Anlagen verweisen. (Lebenslauf, Zeugnisse etc.)

Reine Formsache

  • Nutzen Sie Standardschriften wie Arial oder Times New Roman in 11 oder 12 Punkt
  • Seitenränder: links 24, 1 mm, rechts mindestens 8,1 mm, unten und oben jeweils 16,9 mm
  • Länge: 1 DIN-A-4-Seite
  • Mit Vor- und Nachnamen unterschreiben, bestenfalls mit Füller; scannen Sie bei E-Mail-Bewerbungen Ihre Unterschrift ein.

Bitte vermeiden

  • Flecken, Eselsohren, unsauberer Druck, ekliger Geruch (z.B. nach Rauch)
  • Rechtschreib- und Grammatikfehler
  • Falscher Ansprechpartner, falsche Firmenbezeichnung etc.
  • Formale Mängel
  • Einheitsformulierungen, die austauschbar oder aus dem Bewerbungsratgeber abgeschrieben sind.

Vorsicht

  • Adressat, Absender und Datum sind korrekt?
  • Die Betreffzeile „Bewerbung um eine Stelle als…“ stimmt?
  • Ist der Ansprechpartner richtig? Ist der Name korrekt geschrieben?
  • Enthält Ihr Anschreiben im Text Antworten auf diese Fragen?
    • Wie bin ich auf die Stellenanzeige aufmerksam geworden?
    • Warum will ich in diesem Beruf arbeiten/diesen Beruf lernen?
    • Warum will ich genau in diesem Unternehmen arbeiten?
  • Ist die Bitte mit der Einladung zum Vorstellungsgespräch enthalten?
  • Abschiedsformel („Mit freundlichen Grüßen“) und Unterschrift sind drin?